Mongolische Rennmäuse, die es nicht geschafft haben...

Hier ist ein Platz für die Renner, die verstorben sind, ehe sie vermittelt werden konnten....

Remy

Remy ist am 09.06.2012 aus einer Pflegestelle aus Düsseldorf hier her gezogen. Er stammt aus dem Türkheimer Notfall und wurde hier mit Hannes vergesellschaftet, was leider fehlgeschlagen ist.

Er war also alleine weiterhin alleine und hat es geschafft (wahrscheinlich aus Langeweile), aus seinem Gehege abzuhauen - obwohl die Abdeckung beschwert war!

Während seines "Ausfluges" ist er scheinbar gefallen / gesprungen und hat sich dabei die Wirbelsäule angeknackst, sodass er querschnittsgelähmt war. :(

Remy hat vom Tierarzt Vitamin B, Cortison und Schmerzmittel gespritzt bekommen und bekam immer wieder verschiedene Breie, Nutrical und Wasser eingeflößt, außerdem lag er auf Vetbed und Küchentüchern.

Als wenn das nicht schlimm genug wäre, hat sich auch noch während der Urlaubsbetreuung sein Penis entzündet... Daraufhin bekam er Antibiotikum sowohl gespritzt als auch oral.

Wer weiß, wie viel er dort noch gespührt hat - auf jeden Fall hat ihn die Entzündung gestört und er hat immer wieder daran herumgeknabbert. Am 17.07.2012 hat er sich dann in seinen Penis gebissen und stark geblutet... daraufhin wurde er vom Tierarzt erlöst - dabei hatte er erst kurz vorher einen Partner bekommen, das Jungtier Ted.

 

Machs gut Remy, es tut mir so Leid, dass du ausbüchsen konntest und so die Dinge ihren Lauf nehmen konnten... Ich mache mir große Vorwürfe, dass so Etwas geschehen ist :'(

Gisela

Giselas Grab
Giselas Grab

Am 30.03.2012 ist hier die weibliche Rennmaus Gisela in der Farbe Platin eingezogen. Ihr Alter ist unbekannt, sie musste ihr Leben alleine auf viel zu kleinem Raum (50 cm Aquarium) verbringen... Bei ihrer Ankunft hatte sie eine Augenentzündung, die mit Homöopathie nicht wegging, aber mit antibiotischen Augentropfen.

Gisela wurde hier mit dem Kastraten Horst vergesellschaftet, allerdings hat er sie in der Nacht auf den 06.05 schwer verletzt und ihr den halben Schwanz abgebissen.

Sie hat eine Antibiose gespritzt bekommen und oral Schmerzmittel bekommen.

Am 10.05 wurde sie operiert und ihr Schwanz wurde amputiert, da dieser agefangen hat, abzusterben.

Leider hat sie seitdem stark abgebaut.

 

Horst ist am 11.05 zurück zu seinen Besitzern gezogen.

 

Am 17.05.2012 ist Pippa wieder in die Pflegestelle gezogen - sie kam 2011 als Baby samt Mutter und Geschwistern her und wurde hier mit Tiny vergesellschaftet. Die beiden wurden zusammen vermittelt, haben sich allerdings nach einiger Zeit wegen pubertären Zickereien verstritten.

 

Nachdem sich Gisela von ihrer Operation erholt hat, wurden Pippa und Gisela miteinander vergesellschaftet.

Gisela hat jeden Tag Kalorienpaste ins Maul bekommen und tapfer gekämpft.

Doch dann hat sie wieder abgebaut und ein paar weitere Gramm verloren... Am 07.06.2012 ist sie dann leider gestorben :(

Aber immerhin musste sie nicht alleine sterben, sondern ist an der Seite ihrer Freundin Pippa gekuschelt für immer eingeschlafen...

 

Gisela nach der Operation:

Fotos aus der Vergesellschaftung und gemeinsamen Zeit von Gisela und Pippa:

Fotos aus der Vergesellschaftung und gemeinsamen Zeit von Gisela und Horst:

2 Rennmausbabys

Das Grab der beiden. Rechts daneben sieht man das Grab von Hamster Lemon.
Das Grab der beiden. Rechts daneben sieht man das Grab von Hamster Lemon.

Am 11.04.2012 sind hier fünf Rennmausbabys geboren worden.

Die Mutter und die Tante stammen aus dem "Türkheimer Notfall" mit über 80 Rennmäusen.

Leider kam die Mutter erst wenige Tage vor der Geburt hier hin und kannte erst seitdem Eiweißfutter. Sie war noch sehr jung und vermutlich hatte sie nicht genug Milch, sodass zwei ihrer Babys bereits am 13.04.2012 verstorben sind. Sie hat die beiden aus dem Nest getragen, dies machen Mäuse, weil sie sich so vor Fressfeinden schützen wollen, die von dem Geruch angelockt werden könnten. (Einige Mütter fressen ihre toten Babys auch für den gleichen Zweck auf.)

Die anderen drei Babys (Tinka, Tony und Till) haben es aber geschafft und sind zu großen Mäusen herangewachsen.