Hamster, die bei mir wohn(t)en

Hier stelle ich meine jetzigen sowie bereits verstorbenen Hamster vor. Diese werden nicht vermittelt.

Derzeit wohnen hier: 

  • Teddyhamster Helmut
  • Zwerghamster Shiny

Helmut

-Text folgt noch-

Shiny

Am 20.05.2016 ist das Zwerghamsterweibchen Shiny im Alter von 3 Monaten eingezogen.

Shiny zog mit einem alten, unbehandelten Abszess ein, der hier mit Antibiotikum behandelt wurde und schnell abheilte.

Dazu kommen noch ihre Backentaschenpfropfen, eine Krankheit, die viele Zwerghamster betrifft - bei einigen Zwergen verschwinden die Pfropfen nach manueller Behandlung, doch bei anderen, und dazu gehört Shiny, kommen sie immer wieder und müssen vermutlich lebenslang in regelmäßigen Abständen behandelt werden.

Shiny war bei ihrer Ankunft ein Panikhamster: Wenn man in ihr Gehege gefasst hat, hat sie vor lauter Angst die Hand angeschrien.

Mit der Zeit verschwand ihre Angst komplett und sie ist sogar richtig zahm geworden und bettelt stets nach Leckerchen <3

Als sich bei Shiny auch noch plötzlich zwei Krebstumore (einer am Vorderbeinchen und einer am Hinterfüßchen) entwickelt haben, habe ich mich dazu entschieden, sie als Dauerbewohnerin zu behalten. Da gleich zwei Tumore auf einmal erschienen sind, macht eine Operation keinen Sinn - der Krebs hat bereits gestreut.

So lange sie keine Probleme mit dem Krebs hat, darf sie ihr Leben hier genießen <3

Ihre Patentante ist Anja.

für immer im Herzen:

Felix

Als ich gefragt wurde, ob ich einen 2 1/2 Jährigen Goldhamster mit Tumor am Schwänzchen aufnehmen könnte, konnte ich natürlich nicht "nein" sagen :-)

Also zog am 14.06.2016 der Goldhamsteropa Felix hier ein. Er ist ein zahmes, neugieriges Kerlchen und für sein Alter noch ziemlich fit.

Eine Operation kam bei ihm nicht in Frage, da er die Narkose in seinem Alter vermutlich nicht überleben würden.

Felix darf seinen Lebensabend hier genießen <3

Am 23.02.2017 ist der Hamsteropi an Alterschwäche gestorben, er ist ganz friedlich in seinem Nest eingeschlafen und hat mit über 3 Jahren ein tolles Alter erreicht.

Angel

Am 13.04.2016 sind drei Goldhamster eingezogen, die zusammen gehalten wurden (obwohl Goldhamster strikte Einzelgänger sind!). Alle drei waren stark übergewichtig, Angel brachte ganze 243 Gramm auf die Waage. 

Außerdem hatte Angel eine Blasenenzündung (gelblicher Aufluss mit fischigem Geruch) mitgebracht. Diese wurde mit Antibiotikum behandelt, aber trotzdem hatte sie weiter Ausfluss (allerdings klar und mit anderem Geruch). Die Diagnose der Tierärztin lautet: Eierstockzysten. 

Mit Glück lösen sich diese auf, wenn Angel gesund gehalten wird und auf ein normales Gewicht kommt - also haben wir uns gegen eine sofortige Operation entschieden, welche nachgeholt werden könnte, wenn sich die Zysten mit der Diät nicht auflesen sollten.

Nach der Diagnose war mir klar, dass Angel als Dauerbewohner in der Puschelhilfe bleiben würde.

Ihren Namen hat sie erhalten, da ihre Weißbandzeichnung so aussieht, als hätte sie Flügel.

Angels Farbe nennt man dove banded und sie ist im November 2015 geboren. Sie ist ein ganz zahmer, neugieriger Hamster <3

Tatsächlich ist der Ausfluss komplett verschwunden, als sie durch gesunde Ernährung gut abgenommen hatte - wir dachten, die Zysten wären besiegt und Angel führte ein glückliches Hamsterleben.

Am 04.10.2016 kam dann der Schock: Scheinbar gab es doch noch Zysten und eine davon war geplatzt. Angel ging es deswegen sehr schlecht und wir haben uns für eine sofortige Einschläferung entschieden.

Dass wir so schnell von ihr Abschied nehmen mussten, damit hätten wir nicht gerechnet...

Ihre Patentante war Jacqui.

Ronja Räubertochter

Ronja ist am 05.10.2014 krank in die Puschelhilfe gezogen - sie hatte eitrigen Ausfluss und eine Verdickung im Bauch, alles deutete auf eine Gebährmutterentzündung hin. Sie wurde mit verschiedenen Antibiotika sowie einem Mittel zum Ausspülen des Eiters behandelt, außerdem wurde ein Antibiogramm erstellt. Als sich nach dem dritten Antibiotikum immer noch nichts verändert hatte, wurde sie operiert. Bei der OP kam aber heraus: Nicht die Gebährmutter, sondern die Niere ist schuld für den Eiter; Ronja hat Nierenzysten! Nach dieser Diagnose war klar, dass sie den Rest ihres Lebens als Dauerbewohner in der Puschelhilfe bleiben darf. Sie bekommt Medikamente von cd vet für die Niere.

Ein großes Dankeschön an ihre Patentante Heike, die die Kosten für OP, Medikamente, Unterhalt usw. übernimmt!

Ronja ist ein flitziger kleiner Hamster und inzwischen ganz zahm. Von Anfang an war sie neugierig, doch beim Hochnehmen hat sie vor Angst geschrien. Mit der Zeit wurde sie immer zahmer und inzwischen lässt sie sich ohne Probleme hochheben.

Ihr Alter ist unbekannt und ihre Farbe nennt man Golden banded tts (also ein sogenannter Glückshamster).

Ronja Räubertochter liebt es, zu buddeln und im Laufrad zu laufen. Außerdem freut sie sich jeden Tag über ihren Schmelzflockenbrei, in dem ihre Medikamente verrührt sind.

Am 07.07.2015 ist dann gekommen, was ich befürchtet hatte: Eine Nierenzyste ist geplatzt. Der Tierarzt konnte sie nur noch erlösen... Seitdem hält die Räubertochter das Regenbogenland auf Trab... :-(

Kate

Kate ist im Januar 2012 geboren und kam am 03.03.2012 (zusammen mit ihren vier Brüdern) als Pflegetier zu mir. Am 27.03 (also nach ihrer Schwangerschaftsquarantäne) wurde sie dann mit Jacki und Josie vergesellschaftet und es klappte auf Anhieb wunderbar. 

Allerdings blieb das nicht immer so... Als Kate älter wurde und in die Pubertät kam, wurde sie dominant und hat nicht mehr akzeptiert, dass Jacki die Chefin ist. Die beiden haben sich immer wieder gezankt und bevor etwas schlimmes passieren konnte, habe ich Kate lieber von den Roboschwestern getrennt.

Natürlich wurde Kate deshalb nicht vermittelt, ich hatte schließlich gesagt, dass ich sie behalte, und sie ist stattdessen zu meinem Freund gezogen, der die kleine Maus sehr ins Herz geschlossen hat.

Ende Juli 2013 zog sie wieder zu mir, um mit dem Kastraten Nomnom vergesellschaftet zu werden, was zunächst geklappt hat, doch nach sechs Tagen habe ich die beiden wieder getrennt (siehe Text bei Nomnom).

Kate hat also den Rest ihres Lebens alleine verbracht und ist am 30.11.2014 für immer eingeschlafen... im Januar wäre sie drei Jahre alt geworden...

 

Fotos aus ihrer gemeinsamen Zeit mit Jacki und Josie:

Kates Gehege, ein Aquarium mit der Grundfläche 100 cm * 50 cm.

Rubin

Am 27.12.2013 ist der Campbellzwerghamster Rubin als Pflegling eingezogen, er hat rote Augen, weißes Fell und einen grauen Aalstrich auf dem Rücken und eindeutig ein paar Gramm zu viel auf den Rippen.

Er ist handzahm und hat beim Einzug einen kleinen Knubbel am Füßchen mitgebracht, deswegen war er beim Tierarzt; es wurde überlegt, den Knubbel operativ zu entfernen, aber da er ihn nicht beeinträchtigt, habe ich mich dagegen entschieden - man muss das Füßchen aber unter Beobachtung halten.

Der Diabetestest, der hier bei jedem Zwerghamster gemacht wird, ist leider positiv ausgefallen. Als Behandlung bei Diabetes von Hamstern werden Bockshornkleesamen verwendet - einfach so mag Rubin sie allerdings nicht. Deshalb müssen die Samen mit Wasser besprüht und zum Keimen gebracht werden, dann frisst er sie.

Rubin bekommt also eine spezielle Diät mit Bockshornkleesprossen, viel Frischfutter, einer diabetesgeeigneten Körnermischung und möglichst keine Fructose, außerdem keine Leckerchen aufgrund seines Übergewichts.

Da er bei seiner Ankunft bereits über 1 Jahr alt war, diabeteskrank ist und drei Monate als Pflegling bei mir war, habe ich beschlossen, ihn bis an sein Lebensende zu behalten. Er ist daraufhin von seinem eher kleinen Pflegegehege in ein Abteil des Nagerschranks gezogen.

Am 04.09.2014 musste ich ihn leider im Alter von ca. 2 Jahren erlösen lassen, da er mehrere Tumore entwickelt hat und einer am Bauch sehr schnell gewachsen ist... :(

Rubins Gehege (Grundfläche 100*58 cm)

Fossi

Der Teddyhamster ist am 16.11.2012 im Alter von mindestens einem Jahr hier eingezogen - er wurde mit anderen Hamstern zusammen gehalten, wovon er Bisswunden davongetragen hat (Riss in der Lippe, nur ein halbes rechtes Ohr usw). Leider kratzt er sich viel und hat Schuppen - durch eine Pilzkultur konnte herausgefunden werden, dass er an Hautpilz leidet.

Hier ziehen natürlich nur gesunde Tiere aus - da Fossi aber trotz mehrerer Behandlungen immer noch an Pilz leidete, habe ich nach ca. einem halben Jahr beschlossen, dass er für immer hier bleiben darf. Außerdem hatte er ein niedriges Gewicht und hielt dies nur bei ständigem Päppeln.

Fossi war ein zahmer, ruhiger Hamster. Seine Ernährung und sein Gehege waren genau auf ihn abgestimmt; Kein Gegenstände Holz, sondern nur aus Keramik und Glas, da diese Materialien leicht zu reinigen sind (vorher gab es auch Einrichtungsgegenstände aus Pappe, die einfach entsorgt werden konnten). Der kleine Mann hatte eine extra große Toilette, da er das Klo ansonsten nicht benutzt. Zusätzlich gab es einen größeren Sandbereich auf einer Ebene. Außerdem hatte er ein spezielles Kräutersandbad, das wohltuend auf die Haut wirken soll. Sein Laufrad war das größte Plastiklaufrad, das es gibt - darin hat er einen Großteil seiner Nächte verbracht.

Der Großteil seiner speziell an ihn angepassten Einrichtung wurde gespendet - vielen Dank an die großzügige Spenderin (die anonym bleiben möchte)!

Am 21.06.2014 ist das Fossibärchen an Altersschwäche im Alter von über 2 1/2 Jahren für immer eingeschlafen...

Fossis Gehege (Grundfläche 100*58 cm)

Nomnom

Am 22.03.2013 ist hier der männliche Roborowski Zwerghamster Nomnom aus der Pflegestelle Fleckenfarm eingezogen. Er ist im November 2012 geboren und ein sehr flinker kleiner Kerl, aber leider absolut nicht zahm (was für Robos typisch ist) - sobald man die Gehegetür öffnet, flitzte er schnell in ein Versteck.

Er wurde am 04.04.2013 kastriert und sollte nach einer Kastrationsquarantäne von 6 Wochen Jacki Gesellschaft leisten, die ihre Partnerin verloren hat.

Mit ihr hat er sich aber nicht verstanden (vielleicht war ihm die Oma zu alt? Oder vielleicht war die Vergesellschaftungsmethode falsch?). Noch einen Vergesellschaftungsversuch wollte ich Jacki nicht antun, da sie danach gestresst aussah.

Auch Nomi sollte sich ein wenig von der Vergesellschaftung erholen, dann wurde am 30.07.2013 ein Versuch zwischen ihm und Kate gestartet - zunächst mit Erfolg. Doch nach sechs Tagen war es aus mit der trauten Zweisamkeit. Nomnom war stets ziemlich aufdringlich und irgendwann hat es Kate scheinbar gereicht mit diesem "Macho". Er hat eine kleine Bisswunde am Füßchen davon getragen. Ich habe die beiden daraufhin getrennt (Kate war scheinbar durch sein Bedrängen gestresst und eine Wunde - auch wenn sie nur klein ist - reicht wirklich vollkommen aus) und die beiden haben den Rest ihres Lebens alleine verbracht.

Nach der Trennung war er ein viel ausgeglichenerer Hamster (er hat sich immer noch versteckt, wenn man ins Gehege gegriffen hat, aber die Schiebetüren zu öffnen und ihn besser zu beobachten war nun möglich) und es ist mir sogar gelungen, dass er auf Ruf seines Namens herbei gelaufen kam (dies habe ich jeden Tag gemacht, wenn seine gefüllten Näpfe hingestellt wurden und so hat er schnell gelernt, seinen Namen mit frisch gefüllten Näpfen in Verbindung zu bringen und somit quasi auf seinen Namen zu hören ;)).

Leider hat sich bei Nomnom am Hals ein Tumor entwickelt - ausgerechnet an der gleichen Stelle wie Jacki! Allerdings ist es bei ihm anders verlaufen und zudem war er viel jünger: Der Tumor ist sehr langsam gewachsen und Nomi hatte zunächst keinerlei Verhaltensänderung gezeigt. Als der Tumor noch klein war, wollte ich ihn operieren lassen, aber das ging nicht, weil dieser mit einem Knochen verwachsen war.

Als der Tumor sehr riesig war und Nomnom zu einem ruhigen Hamster geworden ist, habe ich mich dazu entschieden, in einschläfern zu lassen, bevor er Schmerzen bekommen würde - laut Tierarzt hatte er trotz Riesentumor keine gehabt. So ist er also am 17.02.2014 im jungen Alter von 1 Jahr und 3 Monaten über die Regenbogenbrücke gegangen...

Jacki und Josie

Am 27.08.2011 sind Josie und Jacki bei mir eingezogen. Die beiden Roboschwestern sind im Januar 2011 geboren und waren nur 1-2 Wochen bei ihren Besitzern, danach kamen sie in eine Pflegestelle, die gleichzeitig eine langjährige Hamsterfreundin von mir ist. 

Ihre Farbe war agouti mottled und waren sind absolut zahm, was bei den sonst so scheuen Roborowski Zwerghamstern sehr ungewöhnlich ist. Wahrscheinlich stammen sie ursprünglich aus den Niederlanden.

Jacki hat einen Fleck im Gesicht und Josie nicht, sie ist mutiger als ihre Schwester und kommt eigentlich immer sofort auf die Hand geklettert, wenn man das Gehege öffnet. Jacki kommt meistens nur auf die Hand, wenn es dafür ein Leckerchen gibt ;)

Am 18.03.2013 ist Josie im Alter von 2 Jahren und 2 Monaten leider an Altersschwäche gestorben...

Jacki ist ihrer Schwester am 20.06.2013 im Alter von 2 Jahren und 5 Monaten ins Regenbogenland gefolgt: Sehr schnell hat sich ein großer Tumor an ihrem Hals entwickelt, weshalb sie eingeschläfert wurde...

 

Wichtig: Roborowski Zwerghamster und Campbellzwerghamster leben in der Natur in Familieverbänden, darum kann die Paar- und Gruppenhaltung auch in der Haustierhaltung klappen, ist aber nur etwas für erfahrene Hamsterhalter. Alle anderen Hamster wollen lieber alleine leben!

Von Jacki und Josie existieren auch einige witzige Videos, wie dieses, wo sie Probleme beim gemeinsamen Laufen im Rad haben:

Das Robogehege, Abteil von meinem Nagerschrank (100 cm * 58 cm):

Hamster, Puschelhilfe, Einrichtung, artgerecht, Nagerschrank, Gehege, Jacki und Josie, Puschelhilfe, Nagerschutz

Emmi

Am 08.06.2012 ist Emmi, eine 1 1/2 järhige Dsungarenseniorin aus der Hamsterhilfe Nord hier eingezogen. Sie hat ihre Vorderbeinchen nicht immer benutzt, war also ein wenig gehbehindert. Ich habe mich sofort in sie verliebt, als ich sie auf einem Foto gesehen habe. Der Einzug war schon geplant, doch dann bekam sie leider eine Gebährmutterentzündung auf der Pflegestelle und musste operiert werden. Dabei hat man auch Tumore im Bauchraum entdeckt, die zusammen mit der Gebährmutter entfernt wurden.

Als sie sich von der Operation erholt hatte, ist sie hergezogen. Sie war ein unglaublich liebes Hamsterchen, sehr zahm und hat gerne leicht die Finger beknabbert.

Leider war sie nur sehr kurz bei mir, bereits am 14.06.2012 lag sie - ohne Vorankündigung - einfach tot in ihrem Nest.

Sie ist mir in der kurzen Zeit trotzdem sehr ans Herz gewachsen.

Emmis Aquarium (100*40 cm):

Lemon

Der kleine Campbell Zwerghamster namens Lemon wurde am 11.02.2010 geboren und wohnte seit März 2010 bei mir. Sie ist übrigens kein Albino, sondern hat den Farbschlag Red Eyed Dilute. 

Sie kommt aus einem ungewollten Wurf meiner Nachbarin und 12 Tage nach der Geburt verstarb ihre Mutter. So sind 3 ihrer Geschwister gestorben und auch sie war schon ganz schwach, doch durch den Einsatz der Hamsterhilfe NRW haben sie und ihre 4 anderen Geschwister es geschafft und sie konnte nach einer Auufzucht mit der Flasche bei mir einziehen.

Nach einiger Zeit ist sie leider an Diabetes erkrankt (wie viele Campbells) und hatte erst eine Trübung im rechten Auge, dann auch im linken Auge und wurde dann fast ganz blind. Dadurch wurde sie Menschen gegenüber aggressiv (Angriff ist die beste Verteidigung, erst recht wenn man seinen Gegner nicht sehen kann) und man musste bei der Versorgung immer aufpassen - sonst hing Lemon am Finger...

Ihre größten Hobbys waren Fressen und Buddeln.

Am 25.07.2011 ist sie leider im Alter von 1 1/2 Jahren gestorben, doch wenn man bedenkt, dass viele Diabeteshamster nichtmal ihren ersten Geburtstag erleben, ist es ein tolles Alter für die kleine Maus.

Lemon, Campbell, Hamster, Zwerghamster, Puschelhilfe

Die Bilder haben etwa die richtige zeitliche Reihenfolge, die letzten Bilder verdeutlichen den Krankheitsablauf.

Lemons Käfig (100*55): 

Hamsterkäfig, Lemon, Hamster, artgerechter Käfig, artgerecht, artgerechte Haltung, artgerechte Hamsterhaltung

Curuba Bletta von der Fleckenfarm

Curuba war ein Goldhamster in black dominant spot und eine richtige Randaledame. Bletta ist isländisch und heißt  "die Gefleckte", ihre Patentante Diana hat den Namen ausgesucht, und "von der Fleckenfarm" ist der Zuchtname. Geboren wurde sie am 15.08.2009 und ist am 11.02.2011 über die Regenbogenbrücke getapst, also an Lemons erstem Geburtstag. Auf einmal hat sich ihr Zustand rapide verschlechtert, sie hat nicht mehr in ihrem Haus geschlafen und ist ganz wackelig gelaufen und immer wieder umgekippt. Am nächsten Tag lag sie in ihrem Blumentopf und hat nichts mehr gemacht, wenn man sie angestupst hat, nur geatmet.

Ich bin dann sofort mit ihr zur Tierärztin gefahren und dort wurde sie erlöst...

Zu Lebzeiten hatte sie nur Unsinn im Kopf, hat täglich ihren Auslauf eingefordert und war sehr anhänglich. Sie ist Beine hochgeklettert, hat gerne alles mögliche angenagt und war eine Meisterin im Ausbrechen.

Im Laufrad laufen und im Sandbad buddeln waren ihre Lieblingsbeschäftigungen neben Randale machen.

Curuba, Mittelhamster, Hamster, black dominant spot, Goldhamster, Puschelhilfe

Auf Youtube findet man einige Videos von ihr, zum Beispiel dieses, wo sie zahlreiche Gurkenstücke in ihre Backentaschen stopft:

hier wohnte Curuba (Ebay Holzkäfig 115*60*58 cm):

Holzkäfig, ebaykäfig, Lemon, Hamster, artgerechter Käfig, artgerecht, artgerechte Haltung, artgerechte Hamsterhaltung

Pitti

Er war ein Dsungare und lebte von 2006 bis 2008.

Ständig war er am herumturnen und auch oft tagsüber aktiv.

Im Dezember 08 fand ich Pitti schlafend in seinem Nest - für immer, er ist an Alterschwäche gestorben und bleibt mir als quirliger kleiner Zwerg in Erinnerung.

Max

Mein erster Hamster, der süße Teddymann Max wurde 2 1/2 Jahre alt und musste dann wegen Tumoren im Gesichtsbereich erlöst werden.

Er war immer sehr ruhig und menschenbezogen und einer meiner liebsten Hamster.