Gerbillus Rennmäuse

Die Gerbillus Rennmäuse

Die bleiche oder blasse Rennmaus (Gerbillus Perpallidus) wird manchmal auch ägyptische Rennmaus genannt, was sehr verwirrend sein kann, da es auch kleine ägyptische Rennmäuse (Gerbillus Gerbillus) gibt, die den Bleichen sehr ähnlich sehen.

Mit anderen Gerbillus Arten konnte ich bisher noch keine Erfahrung machen.

Es gibt auch Hybriden, also Mischungen aus verschiedenen Rennmausarten, diese sind nicht immer als solche zu erkennen und sollten unbedingt in der Zucht vermieden werden.

Möglich ist die Haltung in gleichgeschlechtlichen Paaren und Gruppen.

Gerbillus Rennmäuse brauchen auf jeden Fall mindestens einen Partner!

Unterbringung

Gerbillus Rennmäuse benötigen viel Platz, definitiv mehr Platz als mongolische Rennmäuse. Ich denke 150*50 cm Gehege (und aufwärts) plus Auslauf könnte man als Mindestmaß nehmen, oder deutlich größer ohne Auslauf.

Sie buddeln sehr gerne und legen gerne Gänge an - deshalb sollte ihnen viel Streu zur Verfügung gestellt werden. Sie benötigen einen großen Sandbereich mit (echtem!) Chinchillasand (also mit Attapulgus oder Sepiolith), denn wenn ihnen nur eine Schale mit Sand angeboten, verfettet ihr Fell schnell. Andere halten sie nur auf Sand, mir gefällt es aber nicht, dass sie darin keine Gänge buddeln können. Mit Streu und Sandbereich sieht das Fell auch schön aus.

Ein großes Laufrad (mindestens 25 cm Durchmesser) sollte auf jeden Fall vorhanden sein, um dem Bewegungsdrang der Tiere gerecht werden zu können.

Ich habe mehrfach gelesen, dass Gerbillus Renner gerne Nester in Wellensittichnistkästen etc. bauen, bei mir waren allerdings bisher scheinbar keine all zu großen Nestbauer dabei.

Auch klettern sie gut und gerne (wenn auch nicht ganz so gut wie Farbmäuse) - Hängekokosnüsse, Seile, Äste, Hängematten usw. werden gerne angenommen.

Ernährung

Als Grundmischung kann die gleiche wie bei mongolischen Rennmäusen genommen werden. Da fettiges Futter zu verfettetem Fell führen kann, sollten nicht zu viele ölhaltige Saaten enthalten sein. Statt Mehlwürmer sollten fettärmere Eiweißquellen verfüttert werden. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pinienkerne und Nüsse sollten nicht im Futter enthalten sein, sondern nur ab und an als Leckerchen angeboten werden.

Ihr Eiweißbedarf ist höher als der von mongolischen Rennnmäusen.

Das Futter sollte viel Hirse enthalten; zusätzlich ist es gut, Hirsekolben anzubieten.

Die Puschelhilfe hat ein Hauptfutter für Gerbillus Rennmäuse entwickelt, welches bei Mixing your Petfood bestellt werden kann.

Informationsseiten zu bleichen Rennmäusen:

Rodent Info - Blasse Rennmaus
Mäuseasyl - Bleiche Rennmaus